• deutsch
  • englisch
  • facebook
Praxistelefon:
0611/505 998 0
bg

Zahnersatz

Fehlt ein Zahn oder ist ein Zahn durch eine Karies stark zerstört, kann er mit Hilfe von Zahnersatz dauerhaft wiederhergestellt oder ersetzt werden.

Man unterscheidet:

Festsitzender Zahnersatz - Teilkronen, Kronen und Brücken

Herausnehmbarer Zahnersatz - Teil- oder Vollprothesen

Kombinierter Zahnersatz - Kronen oder Brücken, die mit Teilprothesen kombiniert werden. Die Teilprothese ist dabei herausnehmbar.   

 

Festsitzender Zahnersatz

Wenn immer möglich haben sind heute die schonenden Behandlungstechniken unsere erste Empfehlung. Ist jedoch der Zahn stärker zerstört,  schon mit einer Krone versorgt oder fehlt er gar ganz, können Kronen oder Brücken die Lösung sein. Mit künstlerischen Talent gesegnete Zahntechniker können mit den modernen Keramiken helfen ein natürliches, strahlendes Lächeln zurück zu gewinnen.

Metallfreie Zirkonkronen sind lichtdurchlässig. So lassen sich unschöne, dunkle Ränder und unnatürliche Farbeeindrücke sicher vermeiden.


unschöne dunkle Ränder      metallfreie Zirkonkronen


Eine Krone ist eine originalgetreue Nachbildung der äußeren Zahnsubstanz. Sie wird wie eine neue Hülle über den zuvor beschliffenen Zahn gesetzt und umfasst den gesamten Zahn vollständig.

Bei einer Teilkrone sind nicht alle Anteile des Zahnes in die Restauration miteinbezogen, jedoch bedeckt sie den gesamten Anteil der Kaufläche.


fehlender Zahn      Nachbarzähne werden beschliffen

fehlender Zahn                                                                  Die Nachbarzähne werden beschliffen


festsitzende Versorgung      Zahnersatz


Eine Brücke ist eine festsitzende Versorgung, die den Verlust eines Zahnes täuschend echt ausgleicht. Diese technische Konstruktion fügt sich harmonisch in die Strukturen der Mundhöhle ein.

Der Ersatz eines fehlenden Zahnes ist notwendig, um Spätfolgen zu verhindern.

  • Zahnwanderungen und Zahnkippungen
  • Elongationen (Verlängerung oder Herauswachsen von Zähnen infolge des fehlenden Kontaktes zum Gegenzahn)
  • Störungen der Kaukontakte zwischen Ober- und Unterkieferzähnen (Okklusion).
  • Kiefergelenk- und allgemeine Kopfschmerzen

fehlender Zahn Spätfolgen

Eine Voraussetzung für die Rekonstruktion eines Zahnverlustes durch eine Brückenversorgung ist, dass die benachbarten Zähne vorhanden sind und diese eine ausreichende Stabilität aufwiesen. Die zu überbrückende Spanne zwischen zwei Pfeilerzähnen sollte eine kurze Distanz aufweisen, um einen Langzeiterfolg zu gewährleisten.

Alternativ besteht natürlich auch die Möglichkeit, einen nicht vorhanden Zahn durch ein Implantat zu ersetzen. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn die Nachbarzähne nicht überkronungsbedürftig sind.


Herausnehmbarer Zahnersatz

Durch eine kariöse Zerstörung der Zähne oder auch durch das Vorliegen einer parodontalen Erkrankung, können einige oder auch alle Zähne fehlen. In Deutschland sind 22% der über 65-jährigen zahnlos. Unser Ziel ist es diese Strukturen in Ihrer Funktion und Ästhetik wiederherzustellen.

Auch mit einem reduzierten Zahnbestand oder bei Zahnlosigkeit kann ein funktionstüchtiger Zahnersatz angefertigt und Kaufunktion und Ästhetik wiederhergestellt werden. Hierbei unterscheiden wir eine Teilprothese und eine Totalprothese.

Eine Teilprothese ersetzt einen größeren Verlust an Zähnen und die entstandenen Lücken durch Brücken oder Implantate nicht geschlossen werden können. Die nicht mehr vorhandenen Zähne werden durch eine Prothese ersetzt, die  Hilfe von Klammerverankerungen an dem vorhandenen Restzahnbestand befestigt wird. 

Eine Totalprothese ersetzt den Verlust aller Zähne.Diese Prothesen bestehen aus einer Kunststoffbasis, die als Träger von individuell für Sie ausgesuchten Zähnen aus Keramik oder Kunststoff dienen. Diese Prothesen liegen der Schleimhaut direkt auf.

Der Halt einer Totalprothese entsteht bei einem gutem Prothesenlager und einer exakten Passung durch eine Saugwirkung zwischen der Schleimhaut und der Prothese. Der Halt einer Totalprothese kann durch ein suboptimales Prothesenlager( Kieferknochen und Mundschleimhaut ), aber auch durch einen verminderten Speichelfluss zum Beispiel durch die Einnahme von Medikamenten, reduziert sein.

Ist dies der Fall, kann ein nicht ausreichender Halt einer Totalprothese auch schon mit wenigen Implantaten deutlich verbessert werden.


Kombinierter Zahnersatz

Dieser zweiteilige Zahnersatz besteht aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Anteil. Festsitzende Kronen werden auf die noch vorhandenen Zähne aufzementiert. Die herausnehmbare Prothese bedeckt die zahnlosen Kieferbereiche mit Keramik -oder Kunststoffzähnen. Durch eine Verankerung an den Kronen sitzt sie sicher und stabil. 

Man unterscheidet je nach der Verankerungsart eine Geschiebe- von einer Teleskopprothese. Bei beiden ist die Verbindung zwischen Krone und Prothese, im Gegensatz zu einer Teilprothese mit Klammern. unsichtbar.

Geschiebeprothese: Die verbleibenden Zähne werden mit festsitzenden Kronen versorgt. Diese Kronen besitzen unsichtbare Geschiebevorrichtungen.

In die herausnehmbare Prothese wird das passende Gegenstück eingearbeitet. Durch diese Kombination erhält die herausnehmbare Prothese einen unsichtbaren und sicheren Halt.

Teleskopprothese ist hat als Verankerunselement ein Doppelkronensystem.Dieses besteht aus einer inneren Krone (Innenteleskop), die auf den verbliebenen Zähnen fest zementiert wird und einer äuseren Krone (Außenteleskop), welche in den abnehmbaren Teil des Zahnersatzes integriert ist. Das Innenteleskop besteht meist aus einer hochgoldartigen Legierung, kann jedoch auch auf Wunsch aus in einem zahnfarbenen Material (Zirkon) hergestellt werden. Geht ein Zahn verloren, der eine Teleskopkrone trägt, kann die Prothese mit geringem zahntechnischem Aufwand verändert und die Funktion des Zahnersatzes wiederhergestellt werden.


Teleskopkronen        Außenkrone in Prothese
Teleskopinnenkronen                                                                 Aussenkrone in der Prothese eingearbeitet

Zahnersatz        Prothese