• deutsch
  • englisch
  • facebook
Praxistelefon:
0611/505 998 0
bg

Kiefergelenkdiagnostik und Schienentherapie

Was ist Funktionsanalyse und warum ist eine Funktionsanalyse wichtig?

Klinische Studien zeigen das mindestens 10% aller Menschen eine Funktionsstörung
im Mund -,Kiefer-und- Gesichtsbereich aufweisen, die wir als Cranio-mandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnen.

Die CMD kann bereits zu schmerzhaften Symptomen geführt haben oder unbemerkt,
ohne Symptome  vorhanden sein.
Unser Ziel, ist es die Ursache zu erkennen und Schmerzen zu eliminieren bzw. mögliche Störungen frühzeitig zu erkennen bevor Schäden an den Kiefergelenken entstehen!

Wir unterscheiden die klinische und die instrumentelle Funktionsanalyse.

Die klinische Funktionsanalyse ist eine Methode zur zahnmedizinischen und kieferorthopädischen Befunderhebung. Die instrumentelle Funktionsanalyse liefert uns patientenspezifische, individuelle Werte der Unterkieferbewegungen und wird vor allem bei der Herstellung von umfangreichen Zahnersatzmaßnahmen verwendet.

Beide Analysen liefern uns vielerlei Informationen über die Lage der Kiefer zueinander, den Tonus der Muskulatur, den Zustand der Gelenkstrukturen,  die Beweglichkeit der Kiefergelenke und Stellung sowie Funktionmuster Ihrer Zähne .

Die Funktionsanalyse hilft Ursachen für akute Schmerzen in den Bereichen der Kiefergelenke, sowie für Muskel- und Gesichtsschmerzen zu finden.
Durch diese Ergebnisse kann die notwendige Therapie eingeleitet werden.

Funktionsstörungen beruhen zumeist auf einer Vielzahl von Ursachen.
Aus diesem Grunde ist es uns besonders wichtig, durch eine enge  interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt, Physiotherapeuten, Orthopäden, Ostheopathen
und Kieferorthopäden, vorhandene Funktionsstörungen zu diagnostizieren und zu therapieren.

Zu den funktionsanalytischen instrumentellen Maßnahmen gehören auch elektronische, computergestützte Registrierverfahren.
Die instrumentelle Funktionsanalyse wird in unserer Praxis mit dem ARCUSdigma 2 der Firma KAVO durchgeführt.

Arcus Digma 2

Ultraschallmessgerät

Arcus Digma 2 ist ein 3D Ultraschallmessgerät.

Dieses Gerät bietet uns viele Vorteile:

Hierbei werden patientenindividuell alle Unterkieferbewegungen dreidimensional gemessen und erfasst.
Dies ermöglicht uns die Bewegungen der Kiefergelenke, die Position der Kiefergelenke und die zentrische Okklusion (Okklusion=Kontakt zwischen Ober- und Unterkiefer, Zentrik= Gelenkköpfen des Kiefergelenkes ist in einer zentralen Position) zu messen und zu erfassen.

Kinder Diagnostik

Dieses Registrierverfahren ermöglicht uns auuserdem, die individuell gemessenen und erfassten Werte zu nutzen, um die Anfertigung eines umfangreichen Zahnersatzes zu perfektionieren.

Desweiteren können wir die Werte für die Herstellung von Aufbissbehelfen heranziehen.

In der Therapie von CMD  ermöglicht es uns Kiefergelenkserkrankungen zu erkennen und zu behandeln.


Aufbissschienen

Eine Aufbissschiene ist eine den Zähnen individuell angepasste Kunststoffschiene.
Nach Abformung des Ober- und Unterkiefers, sowie individueller funktionsanalytischer Maßnahmen, wird im zahntechnischen Labor eine Schiene hergestellt.

Es gibt verschiedene Formen von Schienen, die je nach individuellem
therapeutischen Behandlungsbedarf für unsere Patienten ausgewählt werden.

Wir unterscheiden die Aufbißschienen nach der Position, dass heißt für den Ober- oder Unterkiefer, sowie Schienen für unterschiedliche therapeutische Zwecke.

Die therapeutischen Zwecke sind:

  1. Das Vorliegen einer CMD z.B. Muskelschmerzen, Kiefergelenksschmerzen, schmerzhaftes Knacken der Kiefergelenke.
  2. Ein Starker Abrieb von Zahnhartsubstanzen.
  3. Das Knirschen oder Pressen mit den Zähnen.
  4. Vor umfangreichen Zahnersatzmaßnahmen (zum Beispiel  wenn eine Positionsänderung des Unterkiefers aus therapeutischen Gründen vorgenommen werden muss)
  5. Vor systematischer Einschleiftherapie ( dies bedeutet das bei bereits vorhandenen Füllungen oder Zahnersatz nach funktionsanalytischen Maßnahmen Störfaktoren erkannt werden. Um diese mit vorhersehbarem Erfolg zu eliminieren wird die Schiene als "Simulation" benutzt.
  6. Bei Schnarchen
  7. Als Mundsportschutz

Unsere Ziele in einer Behandlung mit Aufbissschienen sind die Beseitigung von bestehenden Schmerzen und das Erlangen einer dauerhaften Beschwerdefreiheit,
die Enspannung der gesamten Muskulatur im Mund- und Gesichtsbereich, die Gewöhnung an eine neue therapeutische Unterkieferposition bei umfangreichen prothetischen Maßnahmen, die Entlastung der Kiefergelenkstrukturen und Schonung der Zahnsubstanzen bzw. prothetischen Rekonstruktionen bei Knirschen oder Pressen mit den Zähnen.