• deutsch
  • englisch
  • facebook
Praxistelefon:
0611/505 998 0
bg

Endodontie - Wurzelkanalbehandlung

Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Die Endodontie behandelt die Erkrankungen des Zahninneren und hilft uns damit den erkrankten Zahn zu heilen und schließlich zu erhalten.

  

Unter dem harten Zahnschmelz und dem Zahnbein verbirgt sich im Zahninneren ein Hohlraum, der mit Weichgewebe ausgefüllt ist und bis zu den Wurzelspitzen reicht. Dieses Zahnmark (Pulpa) oder umgangssprachlich der "Nerv" besteht aus Bindegewebe mit Blut- und Lymphgefäßen sowie Nervenfasern. Durch Bakterien im Gefolge einer Karies aber auch durch mechanische oder thermische Reizung kann sich die Pulpa entzünden. Die dann entstandene sogenannte Pulpitis kann vorübergehend oder dauerhaft (irreversibel) sein. Sie ist im akuten Stadium mit starken Schmerzen verbunden.
In diesen Fällen ist eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich. Das entzündete Gewebe und die vorhandenen Bakterien  werden dabei möglichst vollständig entfernt, der Hohlraum für eine Füllung geformt (Aufbereitung). Die bakteriendichte Füllung des Kanalsystems (Wurzelfüllung) bildet den Abschluss der Behandlung.


Ursachen

Die weitaus häufigste Ursache für die Entstehung einer Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) ist eine tiefe Karies. Bakterien dringen somit in das Zahninnere ein und infizieren das gesamte Weichgewebe. Aber auch andere Reize können zu einer solchen Entzündung führen: mechanische Belastungen (Schläge, Stöße, dauerhaftes Knirschen) und thermische Reize schädigen das Gewebe. Die Reize scheinen sich im Laufe der Zeit zu summieren, bis schließlich eine Entzündung die Folge ist.
Die mechanischen Belastungen können aber auch zu feinen Haarrissen führen, die wiederum den Zugang für Bakterien ermöglichen.

Der Zahn kann dann schmerzempfindlich auf Kälte und Wärme reagieren oder plötzlich und auch lang anhaltend zu schmerzen. Die Folgen der Entzündung können aber auch unbemerkt bleiben und erst bei der zahnärztlichen Untersuchung entdeckt werden.
Wird diese Entzündung nicht behandelt, können die Bakterien auch über den Wurzelkanal hinaus eine eitrige Zerstörung des Kieferknochens herbeiführen. Andere Organe können erkranken und das Immunsystem geschwächt werden.


Operationsmikroskop in der Endodontie

Wir können nur das gut behandeln, was wir sehen! Ein Meilensprung der Entwicklung war für die Wurzelbehandlung die Einführung des Mikroskops. Seitdem können die Zahnstrukturen, bis zu 25-fach vergrößert, endlich eingesehen und nicht nur ertastet werden.

Mit der Weiterentwicklung der auf die mikroskopische Behandlung abgestimmten endodontischen Instrumente und Geräte konnten endlich auch sehr komplizierte Behandlungen durchgeführt werden. Vorher verborgen gebliebene Nischen und Kanäle können entdeckt und direkt eingesehen werden, oft bis zur Wurzelspitze. Individuelle Kanalformen, kleine Perforationen und Verästelungen werden sichtbar. Damit kann die Erfolgsquote der Wurzelkanalbehandlungen sehr deutlich gesteigert werden.
Um diese Behandlungserfolge auf dem Gebiet der Endodontie zu erzielen ist eine umfangreiche Spezialausrüstung, einschließlich eines Operationsmikroskops, eine mehrjährige Weiterbildung des Zahnarztes und eine jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet unverzichtbar.


Behandlungsablauf

Die Behandlung kann in einer oder mehreren Sitzungen durchgeführt werden. Ein Spanngummi wird über den Zahn gezogen, um ein Eindringen von Speichel und Bakterien ins Zahninnere zu verhindern. Der Zahn wird geöffnet und ein Zugang zu den Wurzelkanälen geschaffen. Alle Kanäle müssen gefunden werden, damit die Behandlung erfolgreich sein wird. Das Mikroskop ist dabei der wichtigste Helfer.

Wurzelkanalbehandlung

http://en.wikipedia.org

Elektronisch und röntgenologisch wird dann die Kanallänge vermessen, um den das ganze Zahninnere zu behandeln, den umgebenden Knochen aber nicht zu irritieren.

Die Reinigung der Wurzelkanäle erfolgt mit Hilfe einer ausgeklügelter und aufeinander abgestimmter Instrumente, die die Kanalwände schonend und kontrolliert abtragen. Desinfizierende Spülflüssigkeiten unterstützen die Reinigung.
Zum Füllen wird ein elastischer Naturkautschuk (Guttapercha) verwendet. Warm in den Wurzelkanal eingebracht, passt es sich der Kanalanatomie an und füllt Hohlräume und Seitenkanäle aus. Durch eine dichte Füllung kann eine erneute Besiedelung des Kanalsystems mit späterer Entzündung verhindert werden.
Hat man die Ursache für die Entzündung beseitigt, klingen die Beschwerden meist schnell ab und auch eine Knochenauflösung um die Wurzelspitze verschwindet: der Knochen baut sich wieder auf.

Endodontie

http://en.wikipedia.org







Chirurgische Endodontie

In den meisten Fällen gelingt es das Kanalsystem von der Kaufläche her komplett zu reinigen und zu füllen. Wenn jedoch Stifte oder starke Verkalkungen den Zugang unmöglich macht, kann der verbliebene Kanalteil von der Wurzelspitze aus gereinigt und gefüllt werden. Verbunden ist dies mit einem kleinen chirurgischen Eingriff, um einen Zugang zur Wurzelspitze zu erzielen. Dabei wird die eigentliche Spitze der Wurzel entfernt (resiziert; Wurzelspitzenresktion). Mit feinen schall- und ultraschallangetriebenen Instrumenten wird der Kanal nun von unten gereinigt und schließlich dicht gefüllt.


Mögliche Folgen

Wird eine Entzündung nicht behandelt, so können die Bakterien die gesamte Zahnpulpa zerstören und dann ungehindert in den Kieferknochen eindringen. Dies kann zu Knochenabbau, eitrigen Entzündungen, einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems oder zu Erkrankungen an anderen Stellen des Körpers führen. Besondere Risiken bestehen bei Patienten mit künstlichen Herzklappen, künstlichen Gelenken oder schon einmal durchgemachter Endokarditis.